Helmut Rau Schule Mainhardt

Kooperation Grundschule – Kindergarten

Unter dem Motto „Wege finden – Brücken bauen” kooperiert die Grundschule verstärkt mit den Kindergärten der Gemeinde. So werden z. B. künftige Erstklässler schon am Ende ihrer Kindergartenzeit in ihrer zukünftigen Schule gefördert: ein Beispiel für einen Schulanfang auf neuen Wegen.

 

 

AWO

Wer sind wir?

In Kooperation mit der Helmut-Rau-Schule ist die Arbeiterwohlfahrt Soziale Dienste gGmbH Träger der Betreuung an der Helmut-Rau-Schule. Die AWO hat an fünf Standorten in der Stadt Schwäbisch Hall und in mehreren Kreisgemeinden Mittags- und Nachmittagsbetreuungen oder Hausaufgabenhilfen eingerichtet.

Wie arbeiten wir?

In Übereinstimmung mit dem Leitbild der Helmut-Rau-Schule streben wir eine ganzheitliche Bildung an: Lernen mit Herz, Hand und Kopf. In der Mittags- und Nachmittagsbetreuung wollen wir dem ganzen Kind gerecht werden.

Wir halten die Bildung des Herzens für zentral und sind deshalb bemüht eine Gemeinschaft in der Betreuung zu schaffen, in der sich jeder Einzelne wahrgenommen und aufgehoben fühlen kann. So kann erlebt werden, was Gemeinschaft einem Kind an Positivem geben kann, aber auch gelernt werden, was zur Schaffung und Erhaltung der Gemeinschaft an innerer Haltung und Verhalten notwendig ist.

Daneben ist uns wichtig, dass die Kinder in der Spielzeit Freiräume vorfinden, die sie zu Eigenaktivität und Initiative einladen. Durch verschiedene kreative und sportliche Angebote wollen wir den Kindern ermöglichen sich praktisch auszuprobieren und über sich hinauszuwachsen.

Uns liegt es am Herzen, dass Ihre Kinder Spaß haben, sich wohl fühlen und gerne zu uns kommen.

Fachbereichsleitung
Frau Ingrid Gösele
Fon 0 791 – 97 004 – 35
ingrid.goesele@awo-sha.de

Arbeiterwohlfahrt Soziale Dienste gGmbH
Mohrenstraße 9
74523 Schwäbisch Hall
www.awo-sha.de

AWO Projekt Ansporn

Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren begleiten Jugendliche beim Übergang Schule – Beruf

Prävention
Das Projekt beginnt bereits ab der 7. Werkrealschulklasse, um eine positive Zukunftsperspektive aufzubauen

Integration
Die Jugendlichen finden ihren Platz in der Gesellschaft

Nachhaltigkeit
Die Chancen von Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt werden verbessert

Dialog der Generationen
Lebens- und berufserfahrene Menschen begleiten mit ihren Kompetenzen und Fähigkeiten die Jugendlichen in einer wichtigen Lebensphase
Themen der berufspädagogischen Gruppenarbeit an den Schulen

  • Potenzialanalyse
  • Berufsorientierung
  • Schlüsselqualifikationen/Ausbildungsreife
  • Mein persönlicher Zukunfts- und Lebensplan
  • Krisen- und Konfliktmanagement

Die Schülerinnen und Schüler

  • profitieren vom Wissen und Können der Mentoren
  • können ihre Ausbildungsreife verbessern
  • erfahren Hilfe bei der Berufswahl
  • stärken ihre sozialen Kompetenzen
  • werden bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuchen unterstützt

Projektleitung
Frau Eva Beyerhaus
Fon 0 791 – 9 70 04 – 20
eva.beyerhaus@awo-sha.de

Arbeiterwohlfahrt Soziale Dienste gGmbH
Mohrenstraße 9
74523 Schwäbisch Hall
www.awo-sha.de

 

 

Kooperation Schule – Vereine

Es gibt neue Rettungsschwimmer unter den Mainhardter Schülern!

Im Rahmen der Kooperationsmaßnahme Schule-Verein haben Mainhardter Schülerinnen und Schüler beim Lehrgang zum Rettungsschwimmerabzeichen der DLRG Ortsgruppe Mainhardt teilgenommen und die Prüfungen zum Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze und Silber absolviert.

Innerhalb kurzer Zeit haben die Teilnehmer sich auf die Prüfung, die aus einem fachtheoretischen sowie einem praktischen Teil besteht, vorbereitet.
Im Theorieteil wurden Rechtsfragen, Rettungstechniken, Kenntnisse über Gefahren in, am und auf dem Wasser sowie Grundlagen des menschlichen Körpers und natürlich um die Theorie der Ersten Hilfe.

Im praktischen Teil waren Rettungstechnik und Grundlagen im Schwimmen nachzuweisen. Des Weiteren lernten die SchülerInnen und angehenden Rettungsschwimmer die lebensrettenden Sofortmaßnahmen, um Menschen aus Wassergefahren befreien und auch bei sonstigen Notfällen Erste Hilfe leisten zu können.

Nach Abschluss der bestanden Prüfungen erhielten die Teilnehmer ihre Urkunden und Anstecknadeln von ihrem Ausbilder der DLRG-Ortsgruppe, Gerhard Galjatz.

Trotz der anspruchsvollen Themen und Prüfungen kam bei den Trainings und Übungen der Spaß nicht zu kurz. Alle, die sich ebenfalls dafür interessieren, können sich bei den „frisch gebackenen“ Rettungsschwimmern direkt ein paar Infos holen und sich natürlich jederzeit über die Homepage der DLRG (DLRG@mainhardt.dlrg.de) bzw. die Ausbilder der DLRG-Ortsgruppe Mainhardt (Gerhard Galjatz und Meta Schoch) informieren.
Das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze kann ab 12 Jahren, das Rettungsschwimmabzeichen in Silber 15 Jahren absolviert werden. Ab dem 16. Lebensjahr besteht die Möglichkeit das Rettungsschwimmabzeichen in Gold abzulegen.

Zu den Vereinen unterhält die Schule eine bedarfsbezogene gegenseitige Kooperation. Mit dem Sportverein gibt es gemeinsame Anschaffungen von sportlichen Großgeräten. Die Schule verleiht ihre technischen Medien an die örtlichen Vereine. Seit vielen Jahren finden jährlich mehrere Kooperationen im Rahmen des Programms „Schule-Verein” statt.

DLRG – Ortsgruppe Mainhardt
Kinderoase Happy Smile
Vfl Mainhardt

 

 

Kooperation Schule – Wirtschaft

Mit vielen örtlichen Betrieben besteht für die beruflichen Praktika der Schüler langjährige Bildungspartnerschaften mit Unternehmen und Behörden.

Durch Betriebsführungen, Berufsbildungsinformationen und Einführung in die verschiedenen Arbeitsprozesse sollen SchülerInnen an Ausbildungsberufe herangeführt werden.

AOK – Die Gesundheitskasse Heilbronn- Franken
BARMER GEK – Schwäbisch Hall
Forst BW Landratsamt Heilbronn – Hauptstützpunkt Stollenhof
Forst BW Landratsamt Schwäbisch Hall
Klenk Holz AG – Oberrot
WaldNetzWerk e.V. – Aktivitäten in Wald und Natur

 

ORIENTIERUNG IN BERUFSFELDERN

Eindrücke von den Praktika der Klasse WR8

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Werkrealschule führen zwei einwöchige praktische Erkundungen von Arbeitsplätzen, die so genannten OiB-Praktika, durch.

 

DIE QUAL DER WAHL

Praktika helfen weiter

Was bringt es, Zeit in ein Praktikum zu investieren? „Für ein paar Tage raus der Schule und rein ins Berufsleben“, das findet Ausbilder und Personalchef Michael Köhler vom Rathaus Wüstenrot auf jeden Fall wichtig, „denn im Praktikum soll man spüren, kann ich mit dem Beruf, kann der Beruf mit mir. Wir sind gerne bereit, junge Leute dafür aufzunehmen. auch der Betrieb profitiert davon.“

Die Berufswahl ist die erste wichtige Lebensentscheidung, die Jugendliche für sich selbst treffen müssen. Schule, Eltern und Berufsberatung leisten dazu einen wesentlichen Beitrag. „Aber erst im Praktikum sammelt man wichtige Erfahrungen“, weiß Berufskundelehrer Michael Striegel. „Die jungen Leute lernen sich selbst besser kennen, können ihre Stärken und Schwächen besser einschätzen.“

Im Bildungszentrum Mainhardt bekommt jeder Schüler und jede Schülerin die Möglichkeit an einem organisierten „Schülerbetriebs Praktikum“ teilzunehmen. Ende März schwärmen alle 77 Neuner aus, um ihre individuellen Schnupperlehren in rund 60 Unternehmen zu absolvieren. Davor beschäftigen sie sich in mehreren Unterrichtsbausteinen auch mit Themen wie Arbeitswelt im Wandel, Arbeitsmarkt oder soziale Sicherung und Lebensplanung.

Zudem unterstützen Bildungspartnerschaften und Ausbildungsbotschafter die jungen Leute dabei, sich richtig zu bewerben. Über alle Inhalte müssen die Jugendlichen eine Projektmappe führen und in einem Prüfungsgespräch ihre erworbenen Qualifikationen unter Beweis stellen. „Diese Verbindlichkeit soll auch dazu dienen, möglichen Fehlentscheidungen soweit wie möglich vorzubeugen“, stellt Lehrerin Stefanie Schuler klar.