Helmut Rau Schule Mainhardt

Besuch beim Bürgermeister

Die Klasse R8b der Helmut-Rau-Schule Mainhardt besucht den Bürgermeister Herrn Komor, um ihm ein paar Fragen zum Umbau der Schule zu stellen

Ende des Schuljahres treffen wir uns alle vor dem Mainhardter Rathaus. Vollzählig gingen wir mit unserer Deutschlehrerin Frau Graf in das Gebäude. Die Sekretärin führte uns darauf in den großen Besprechungssaal der Gemeinde Mainhardt. Zum Erstaunen aller war der Tisch mit ausreichend Getränken, Keksen und Gummibärchen ausgestattet. Wir hatten noch ein wenig Zeit, um uns in dem schönen, großzügig ausgestatteten Saal umzusehen. Bald danach erschien Herr Komor und das von allen herbeigesehnte Interview konnte beginnen.

Anfangs jedoch hatte er ein paar Fragen an uns, zum Beispiel warum wir die ganzen Daten rund um den Schulumbau benötigten. Wir waren ziemlich überrascht, weil eigentlich wir die Fragen stellen wollten.
Dann kamen wir zum Zug, Nina und Daniel, unsere beiden Reporter, begannen mit der Befragung. Herr Komor zählte uns einige Fakten auf. Die Toiletten in der Grund-und Werkrealschule sollen schon dieses Jahr am Anfang der Sommerferien saniert werden.

Darauf folgend sollen Umbaumaßnahmen für die Sicherheitsstandards des Brandschutzes durchgeführt werden. Zum Beispiel soll jedes Zimmer zwei Türen erhalten. Außerdem werden Feuertreppen gebaut. Für die Barrierefreiheit wird auch gesorgt. Es wird unter anderem ein Aufzug für Körperbehinderte eingerichtet, damit auch diese die Helmut Rau Schule besuchen können. Einige Veränderungen ziehen weitere nach sich: Das Sekretariat und Lehrerzimmer ziehen in den ersten Stock der jetzigen Werkrealschule. In die frei werdenden Räume kommt die Küche. Aufgrund dessen kann sich die Bücherei vergrößern. Außerdem behalten die Gebäude nicht ihre alten Namen, sondern erhalten gut sichtbare Buchstaben an der Außenseite. Für die Grundschule wird ein Spielplatz gebaut, den die Kinder in den Pausen nutzen können. Natürlich wird es auch mehr Pflanzen auf dem Schulhof geben, um diesen zu verschönern. Insgesamt soll der ganze Umbau 10-13 Millionen Euro kosten. Leider sind noch keine Sponsoren gefunden worden, die den Schulumbau unterstützen. Doch die Gemeinde Mainhardt und Herr Komor hoffen auf Zuschüsse der Bundesregierung.

Danach begaben wir uns vor das Rathaus, wo wir einige Fotos schossen und uns ganz herzlich bei Herrn Komor bedankten.

Vor diesem Gespräch hatten wir bereits Frau Kuhn in unser Klassenzimmer eingeladen, wo sie von Dana und Leona interviewt wurde. Ein Jahr läuft bereits die Planung für die Schule; alle 14 Tage wurde gemeinsam mit dem Architektenbüro und einem Team der Umbau der Schule diskutiert. Vor allem pädagogische Ziele sollen in die Überlegungen einbezogen werden, z.B. die Gänge sollen so gestaltet werden, dass individuelles Arbeiten möglich ist. Dadurch ist auch mehr Gruppenarbeit mit eingeplant; außerdem sollen verschiedene Sitzecken auf den Fluren entstehen. Es soll so wenig Unterricht wie möglich ausfallen; wenn Klassen von den Umbauten betroffen sind, sollen sie in freie Räume oder Container verlegt werden. Eingeplant sind für den kompletten Umbau sieben bis zehn Jahre. Nach dem Gespräch zeigte Frau Kuhn uns die Architektenpläne .

Wir sind begeistert, wie unsere Schule in Zukunft aussehen soll. Alle geben sich die größte Mühe, den Umbau zu verwirklichen und zu gestalten. Wir werden wohl nicht mehr alles in unserer Schulzeit erleben, aber bestimmt bekommen wir noch einiges mit. Für die folgende Schülergeneration wird es eine Traumschule.