Helmut Rau Schule Mainhardt
Klasse R9a gemeinsam mit den Lehrerinnen Stefanie Schuler und Dorothea Schleicher
  • schon bald brutzelten die Würstchen und Steaks über
der heißen Glut
  • Das Aufbauen der Zelte stellte den ein oder anderen Schüler erneut vor eine große
Herausforderung
  • Klasse R9a gemeinsam mit den Lehrerinnen
Stefanie Schuler und Dorothea Schleicher

Jahresausflug der Neuner

Zweitägiger Kletterspaß in Langenburg

Am Dienstag machte die Klasse R9a der Helmut-Rau-Schule gemeinsam mit den Lehrerinnen Stefanie Schuler und Dorothea Schleicher einen zweitägigen Campingausflug nach Langenburg in den Kletterpark.

Nachdem Zelte, Isomatten und Essensvorräte im Transportauto verstaut waren, fuhr die Klasse mit dem Linienbus über Schwäbisch Hall nach Langenburg in den Waldkletterpark. Der Hochseilgarten lockte mit verschiedenen Parcours, mit Schwierigkeitsstufen von leicht bis schwer sowie unterschiedlichen Übungen. Besonders beliebt war der Parcours „Falkenflug“, der fast ausschließlich aus der Übung „Flying Fox“ bestand. Hierbei flogen die Schüler in rasanter Fahrt entlang der Drahtseile durch den Wald, nur getragen vom eigenen Sicherheitsseil.
Nach mehreren Stunden klettern, konzentrieren und überwinden, wanderten die Schüler anschließend zum nahe gelegenen Jugendzeltplatz Schimbach bei Bächlingen, direkt an der Jagst. Das Aufbauen der Zelte stellte den ein oder anderen Schüler erneut vor eine große Herausforderung, doch am Abend standen alle Zelte – mehr oder weniger gerade.
Hungrig und müde mussten die Schüler jedoch viel Geduld aufbringen, denn das Lagerfeuermachen stellte sich als äußerst schwierig heraus. Aufgrund der vergangenen Regentage war kaum trockenes Holz zu finden. Eine Schenkung des Sägewerks erleichterte das Vorhaben schließlich immens und schon bald brutzelten die Würstchen und Steaks über
der heißen Glut.
Ein besonderer Spaß war das Baden in der Jagst. Die Schüler ließen es sich nicht nehmen, in den Fluss zu springen, obwohl die meisten keine Badekleidung mitgenommen hatten. Teilweise in Unterwäsche, teilweise mit T-Shirt und Hosen bekleidet, stürzen sie sich in das kühle Nass. Begeisterungsrufe wurde laut, als sogar eine Lehrerin dem Beispiel folgte und mitsamt Bekleidung in die Jagst sprang. Bei Lagerfeuer, Grusel- und Kriminalgeschichten ließ die Klasse den Abend gemütlich ausklingen.
Nach einem leckeren Frühstück mit Brötchen, Nutella, Marmelade und Co. hieß es dann am nächsten Morgen auch schon wieder Zelte abbauen, Taschen packen und Rucksäcke aufschnallen. „Das ging irgendwie viel zu schnell vorbei“, so die Schülerin Julia Schilling enttäuscht. Mit dem Linienbus ging es für die 25 müden, aber zufriedenen Schüler zurück nach Mainhardt.