(Un)nachahmliche Kunst

Schülerinnen, Schüler und Teilnehmer der Kunst- AG zeigen ihre Talente

Auch in diesem Schuljahr stellten sich 23 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Helmut-Rau-Schule der Herausforderung, berühmte Werke der Malerei und Grafik, im Rahmen des Kunstunterrichts, möglichst detailgenau zu reproduzieren. Die Ergebnisse beeindrucken und ermöglichen dem Betrachter einen Streifzug durch Jahrzehnte der Kunstgeschichte. Die Jugendlichen hatten für ihr Projekt nur gut ein halbes Schuljahr Zeit. Ein halbes Jahr, in welchem sie unter der fachkundigen Anleitung der Kunstlehrerin Frau Manschadi, mit Farben und Formen, mit verschiedenen Techniken und Stilmitteln experimentierten, bis am Ende endlich Werke standen, auf die die Schülerinnen und Schüler stolz sein können.

„Zuerst hat mir die Arbeit an meinem Bild gar nicht gefallen, weil es so langsam ging und ich dachte, ich würde es nicht schaffen. Aber als es dann Form annahm, fing es an richtig Spaß zu machen.“, so Nicolai K. aus der R10a.

Für einige war die bislang ungewohnte Arbeit auch eine neue Erfahrung.

Jasmin W. aus der R10b bekennt: „Ich bin eigentlich Perfektionistin, aber bei meinem abstrakten Bild von Giacomo Balla musste ich über meinen Schatten springen.“

In den oft von Worten und Zahlen geprägten Schulalltag, vermochte die Kunst AG sicherlich etwas Farbe zu bringen und so den Jugendlichen einen Zugang zur Kultur und Malerei zu ermöglichen. Und wer weiß, vielleicht wird der ein oder andere dies eines Tages zum Hobby oder gar Beruf machen.

Alle Freunde der Kunst können eine Auswahl der Bilder noch bis Ende Mai im Pahlmuseum in Mainhardt-Gailsbach betrachten.

K. Schlicht