Helmut Rau Schule Mainhardt

Betriebsbesichtigung bei der Firma Stahl AG in Waldenburg

Ausflug der Klasse R9b zum TOP "Berufsorientierung an Realschulen“

Am 20.11.14 besuchten wir, die Klasse R9b die Stahl AG in Waldenburg. Vor der Abreise trafen wir uns im Klassenzimmer und besprachen dort vorab den Tag. Um 8.30 Uhr kam unser Bus, der uns zur Stahl AG brachte. In Waldenburg angekommen, bekamen wir einen Besucherausweis und mussten noch etwas warten, da wir zu früh waren. Uns wurde aber nicht langweilig – in der Empfangshalle gab es einen kleinen Hubschrauberlandeplatz, sowie einige Produkte der Stahl AG (zum Beispiel Lampen und Sirenen). Diese konnten begutachtet und getestet werden. Pünktlich um 9.15 Uhr hat uns Herr Retzbach, Ausbildungsleiter der Firma, begrüßt. Er informierte uns kurz über die Gründung des Betriebes, danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe wurde durch den Betrieb geführt, während die andere Gruppe ein Planspiel zum Thema “Lean Production” machte. Nach einer kurzen Pause wurde dann getauscht.

Bei der Besichtigung der Firma wurde uns gezeigt, welche Produkte im Bereich Explosionsschutz hergestellt werden und wie. Wir liefen durch mehrere Hallen, in denen produziert, getestet und kontrolliert wurde. Herr Retzbach und ein Auszubildender zeigten uns, wie alles funktioniert und informierten uns über verschiedene Ausbildungsberufe im Betrieb.

Das Planspiel wurde geleitet von zwei weiteren Mitarbeitern der Firma, Herrn Müller und Herrn Scheer aus dem Bereich Qualitätssicherung und Optimierung. Wir produzierten dabei ein Auto aus Styropor und Aufdrucken. Der Anfang war sehr schwer, da es immer wieder Stau in der Produktion gab und viele, der produzierten Autos fehlerhaft waren. Wir lernten unter anderem das Pull-Prinzip kennen und wir erfuhren am eigenen Leib wie wichtig die richtige und direkte Kommunikation ist. Nach weiteren Durchgängen, haben wir mehr miteinander gesprochen, uns anders angeordnet und “Just-In-Time” gearbeitet, sodass an keiner Stelle ein Überschuss / Stau vorhanden war. Es hat immer besser geklappt – wir haben am Ende fehlerfrei produziert und hatten weniger Stress bei der Produktion.

Nachdem alle den Betrieb erkundet und das Planspiel gemacht hatten, verabschiedeten wir uns mit einem kleinen Dankeschön. Um 11.45 Uhr gingen wir zum Bus und fuhren nach Mainhardt zurück. Dort gaben wir abschließend ein Feedback zum Ausflug. Uns hat es sehr gefallen, da wir Neues gelernt haben und einen Blick in die Arbeitswelt werfen durften.