Helmut Rau Schule Mainhardt

„Berufsorientierung-Kompakt“

hieß es für die WR8 in der Projektwoche Ende November.

Die Schüler arbeiteten mit professionellen AWO-Mitarbeitern eine Potentialanalyse heraus, die jedem zeigte, wo seine persönlichen Stärken, Motivation und Berufsinteresse liegen.

Beim Training zur Berufsorientierung hat die Firma ADGA mit ihren Ausbildungsleitern Frau Weingart Herrn Schock, sowie dem Personalleiter Herrn Schenk für alle Schüler der R9- und WR8-Klassen in der Mensa ihre Firma und die Ausbildungsberufe Mechatroniker, Feinwerkmechaniker und Industriekaufmann präsentiert. Die Helmut Rau Schule arbeitet eng mit der ortsansässigen Meterstabfabrik ADGA zusammen und organisiert regelmäßig Betriebserkundungen für ihre Schüler. So kamen die Achtklässler in dieser Projektwoche in den Genuss von Herrn Schock und Frau Weingart durch den Betrieb geführt zu werden. Dabei erfuhren sie alles über die Produktion, vom Baumstamm angefangen über das Sägen, Färben, Drucken, Zusammenfügen mit Metallgelenken, Winkelrasterung, bis hin zur Verpackung der Meterstäbe durch Roboter. In der Büroetage bekamen die Schüler einen Eindruck vom Arbeitsbereich Buchhaltung und dem kaufmännischen Bereich.

Anschließend empfing der Bürgermeister die Klasse im Sitzungssaal des Rathauses. Die Jugendlichen erfuhren hier interessante Details über die Aufgaben der Gemeindeverwaltung. Wie finanziert sich die Gemeinde, was sind die jährlichen Kosten für der Unterhalt der Schule und die Sanierung des Freibades, usw. Sie staunten z.B. darüber, wieviel die Neugestaltung des neuen Sportplatzes kosten wird.

Herr Komor ermutigte die Schüler einen Beruf im kommunalen Bereich zu ergreifen. Klassisch ist hier der „Verwaltungsfachangestellte“ zu nennen, der in einem öffentlichen Amt einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz findet. Dabei besteht die Möglichkeit, durch Weiterbildung und Studium bis zum Bürgermeister aufzusteigen. In der Gemeinde wird aktuell ein Bademeister gesucht, was für manchen Schüler ein verlockender Job wäre.

So ging für die Schüler eine eindrucksvolle und abwechslungsreiche Woche zu Ende, die die Schüler Berufsorientierung hautnah erleben ließ. M. Wörner