Wundertüten sorgen bei den Grundschülern für Freude und Abwechslung

Für einige Grundschüler gab es in den Faschingsferien eine große Überraschung

Die Schulsozialarbeiterin der Helmut-Rau-Schule Christin Grothmann packte in zahlreichen Stunden Wundertüten für die Kinder. Um eine Wundertüte zu bekommen, konnten sich Anfang Februar die Eltern interessierter Schülerinnen und Schüler bei Frau Grothmann anmelden. Sie hatte die Idee und war für die Planung und Durchführung verantwortlich.

Was anfangs auf 50 Tüten limitiert war,erhöhte sich aufgrund der hohen Nachfrage auf über 70 Stück.Zu Beginn der Faschingsferien konnten die Tüten mit kreativem Inhalt einzeln an ihre kleinen Besitzer ausgegeben werden oder sie wurden direkt zur Familie nach Hause geliefert. Das sorgte für viel Spannung und Aufregung bei den Kindern, die sich sehr über den kleinen Gruß aus der Schule freuten.

Fotos der kreativen Ergebnisse können bei der Schulsozialarbeit eingereicht werden. Diese finden dann einen Ehrenplatz an der „Wand der Glücksmomente“ in der Schule.Da die Aktion sehr gut ankam, sind weitere ähnliche Projekte geplant. Als nächstes sind die Schülerinnen und Schülerder höheren Klassen an der Reihe, denn auch sie halten tapfer durch und freuen sich ganz bestimmt über eine kleine Aufmerksamkeit.